DSC_0020

Johannesburg und ein Reifenplatzer auf dem Weg nach Lesotho

Nach zwei Tagen Luxusleben als Gäste von Helmut im Michelangelo Tower in Sandton/Johannesburg starten wir am Sonntagmorgen, den 6. März nach Lesotho – diesmal nur wir zwei.

Am Samstag hatte Helmut uns durch die Vororte von Johannesburg (J‘burg) und durch die Innenstadt gefahren. Wir waren überrascht und verblüfft: unser Klischee von J’burg wurde gründlich revidiert. Weiterlesen

DSC_0116

Ein teuflischer Pfad in Sambia

Auf unserem Weg Richtung Südafrika sind wir inzwischen in Sambia angekommen.

DSC_0065

Es ist Regenzeit! Alle Tierreservate sind wegen Überflutung geschlossen. Wir fressen Kilometer auf Asphaltstraßen. Jeden Abend campen wir an einer schönen Lodge und genießen das Abendessen und den südafrikanischen Wein und ich sende flehentliche Blicke zum Himmel, damit es nachts nicht regnet (weil unser Canopy ja nicht dicht hält) – und  – wir haben jede Nacht Glück. Dann regnet es aber tagsüber so stark, dass das Wasser auch ins geschlossene Canopy eindringt und die Matratzen durchnässt.
Gitte weigert sich, drinnen zu schlafen, Weiterlesen

Beitragsbild

Tansania, einer der Höhepunkte unserer Reise

Freunde schrieben uns als Kommentar zu unserem Blog: jetzt hätten wir mit Kenia wohl das Schlimmste an Streckenführung überstanden. Weit gefehlt: in Tansania artete das Offroadfahren teilweise in Stress aus. Gleichzeitig war dies Land durch die Tiererlebnisse der große Höhepunkt unserer Reise.

Wir haben die Grenze zu Tansania passiert. Es ist das Massai-Land. Bald biegen wir von der asphaltierten Straße ab: Buschpiste Grad III. Grad III heißt: In der Regenzeit bilden sich reißende Bäche, die das Erdreich bis zu drei Meter tief wegspülen. Wir suchen immer wieder Passagen, die zwar tief hinuntergehen, bei denen die Autos aber möglichst nicht hinten und vorne aufsetzen. Weiterlesen

DSC_0037

Kenia

Die kenianische Grenze ist passiert und wir fahren zwei lange Stunden eine schnurgerade Asphaltstrasse durch eine staubtrockene Steinwüste. Das einzig Sehenswerte sind Windhosen – hunderte von Windhosen
DSC_0014und an der Straßenseite Hütten, hübsche und sehr ärmliche Weiterlesen

DSC_0012

Äthiopien – kein Fleckchen Land ohne Menschen

Äthiopien könnte unterschiedlicher vom Sudan nicht sein: Man sieht plötzlich wieder Frauen in der Öffentlichkeit. Und sogar unverschleierte. Und man kann nicht mehr mit 90 über die schnurgerade und menschenleere Landstraße düsen, denn plötzlich befinden sich auf der Straße Menschenmassen, Eselskarren, Schaf-, Ziegen- und Rinderherden, Hunde, Hühner und ab und zu auch ein Auto. Und das Land ist auch nicht mehr topfeben

Die Menschen in Äthiopien: unser erster Eindruck: viele, unglaublich viele Menschen gibt es und sie sind immer auf der Straße. Und immer in Bewegung. Weiterlesen

20160125_102937

Sudan – weite Wüste und unendliche Savanne

600 Kilometer Offroad durch die Wüste liegen vor uns. Ohne Weg, ohne Fahrrinne, ohne jegliche Spur, einfach quer durch eine Wüste. Einfach quer durch eine Wüste? Die Fläche die wir durchfahren müssen, entspricht ungefähr der Ausdehnung Bremen – München. Wir machen uns keine Gedanken über Gefahren. Wir haben ja einen erfahrenen Guide – und der hat ein Navi.

Zunächst sind noch die Zollformalitäten zu erledigen: Wir benötigen fünf Stunden für die Ausreiseformalitäten aus Ägypten!!! – und dann noch mal zwei Stunden für die Grenz-formalitäten Sudan. Das ist sehr schnell und das auch nur weil wir einen sudanesischen Agenten haben, der für $ 390,- pro Fahrzeug und Paar die vielen Behördengänge für uns erledigt.

Dann wird noch voll getankt (150 Liter) und Geld gewechselt. Obwohl wir morgens schon um 5:30 aufgestanden sind, ist es 20 Uhr als wir in Wadi Haifa im Haus des Agenten ankommen. Weiterlesen