Ägyptische Hochkultur und Terrorismus

Der Veranstalter hat uns im besten Hotel direkt am Fuße der Pyramiden von Gizeh untergebracht. Wir sind gleich doppelt beeindruckt: von der Größe und schönen Schlichtheit der Pyramiden sowie der Vorstellung, dass vor ca. 4000 Jahren Handwerker mit nach unserer Vorstellung völlig unzureichenden Werkzeugen dies alles berechnet und geschaffen haben. Gleichzeitig sind wir betroffen von dem Frevel der Bebauung rund um die Pyramiden. Weiterlesen

Von Alexandria nach Kairo

Zur vereinbarten Zeit holt uns ein Taxi in Kairo vom Hotel ab und bringt uns in drei Stunden nach Alexandria. Abends treffen wir auf unseren Guide und die anderen der Gruppe (siehe „die Crew“). Kurzes Briefing: Morgen früh um acht Uhr (nur) die Fahrer antreten zur Verzollung.

 

Am nächsten Morgen fahren wir mit einer Sammeltaxe zur Spedition: Pässe und Fahrzeugpapiere abgeben – und wir müssen für die Entladung und Verzollung jeder zusätzlich € 1.650 bezahlen. Dann geht es zum Zollamt: mindestens sechs Stempel benötigen wir und viermal muss ich in dasselbe Buch auf dieselbe Seite meine sämtlichen Vornamen schreiben: Wilhelm Heinrich, Max, Rudolf. Ägypten ist Bürokratieweltmeister! Dann geht es zu einer weiteren Behörde und um zwölf Uhr sind wir endlich fertig. Abschließend bekommen wir gesagt, dass insgesamt fünf Tage benötigt werden, um alle Formalitäten zu erledigen: neue Nummernschilder und neue arabische Fahrzeugpapiere anfertigen und die Autos müssen vom Hafen A 30 km in den Hafen B gefahren werden, weil bestimmte Formalitäten nur im Hafen B erfolgen können. Weiterlesen

Eindrücke von Kairo

Kairo ist die erste arabische Stadt, die wir nach der Arabellion besuchen. Was wird uns erwarten??? Ausgesprochen freundliche Menschen treffen wir. Wir gehen zu Fuß zum Tahrir-Platz, nur vor dem ägyptischen Nationalmuseum sehen wir einen Soldaten mit einem Maschinengewehr. Wir werden von vielen Menschen angesprochen, alle sind ausgesprochen liebenswert und höflich, manche sogar charmant – aber natürlich merkt man bald, dass jeder etwas verkaufen möchte. Wir kaufen ein Bild von unserem neuen Freund (das wir niemals aufhängen werden) und treffen dann auf Tahib Weiterlesen